Metallwerkstatt

Mit sehr wenigen Ausnahmen, werden alle mechanischen Teile selbst gefertigt. Bohren, drehen, schleifen sind die gängigen Arbeitsgänge. Sämtliche Zahnräder und Kurbelwellen fertige ich in meiner Werkstatt selbst.

Zwischen diesen Walzen wird der Karton �ber die Klavishebel gef�hrt

Wie kommt die Musik von Karton zu den Pfeifen?

Es gibt mechanische (Abtastung durch Klavishebel) und pneumatische Spieltische (Abtastung durch entweichende Luft).

Der Spieltisch einer Drehorgel ist die mechanische Vorrichtung in der die Aussparungen in den Kartonnoten abgegriffen werden.

Jede Spur entspricht i.d.R. einem Ton, eine Spur kann jedoch auch eine logische Schaltung betätigen.

Im vorliegenden Fall einer mechanischen Drehorgel, übertragen die Klavishebel die eingestanzten Information auf Ventile, die ihrerseits die Luftabgabe an die Pfeifen besorgen.

Der Spieltisch

Wie in der Detailansicht ersichtlich, ist der Spieltisch die Steuerzentrale der Drehorgel. Mit viel Liebe zum Detail werden sämtliche Einzelteile in meiner Werkstatt gefertigt und zusammengesetzt.

mit Liebe zum detail sind sämtliche Teile auf Langelebigkeit und Beanspruchung ausgerichtet: befilzte Lager gewährleisten Leichgängigkeit und die lautlose Betätigung der Ventile, auch nach Jahren.

Die Abtastung

Die Messingwalze dient als Niederhalter, erlaubt jedoch den Klavisheben in die Aussparungen des Kartonseinzugreifen.